Rudi!

Wer hätte gedacht, dass so unendlich viel Weisheit und (spirituelle) Geschenke in zwei Krebstumoren verborgen waren bzw noch sind, denn ich entdecke täglich neue Aspekte!

Ich arbeite sehr intensiv, hauptsächlich daran, aus dem Weg zu gehen und mir ZEIGEN ZU LASSEN, was ich begreifen soll. Nie zuvor habe ich eine solch starke (innere/Göttliche) Führung erlebt wie in den letzten Wochen. Nie zuvor habe ich so viel über mich selbst erkannt. Und über das beliebte Krankheitsbild „Krebs“, auf das so viele, viele SEELEN zurückgreifen, damit der betroffene Mensch zu seinem GLÜCK findet, zu FRIEDEN und FREIHEIT. Das Ziel von „Krebs“ ist nicht zu sterben, sondern endlich anzufangen zu LEBEN.

Es steht daher ausser Frage, dass das ein enorm wichtiges Buch wird, an dem ich gerade schreibe. Ich dokumentiere diesen HEILUNGsweg engmaschig und weiss jetzt schon, dass es etlichen Menschen weiterhelfen wird … sofern sie gewillt sind, hinzuschauen. Der ganze Bodensatz an Dreck, das Eingemachte, wird hinten aus dem untersten Kellerregal hervorgeholt. Und nur wer selbst drin steckt kann es so weitergeben, dass es Gleichgesinnten hilft. Wer meine Arbeit kennt weiss, dass ich ein absoluter Fan selbst erlebter Erfahrungen sowie persönlicher Erfahrungsberichte in Buchform bin, von mir und von anderen Autoren. Nichts geht über die eigene Erfahrung. Insofern helfen 08/15 Krankheitsdeutungsbücher nur bedingt weiter, meist gar nicht. GOTT lässt sich nicht betuppen, und nur denen, die es erleben, gibt ER die Antworten zur HEILUNG. Dritte bleiben aussen vor.

Ich werde von einer Lektüre zur nächsten geführt, und nicht immer geht es darin explizit um HEILUNG. Ich habe die besten wichtigsten hilfreichsten Ansätze in einem Astrologiebuch gefunden! Dieses Buch wurde mir hinterhergetragen (danke liebe Conny!) und ich habe zig Sätze in mein Heilungsnotizbuch geschrieben. Ich nenne es Astronauten-Handbuch, weil es ein DIN A6-Notizbuch mit einem Astronauten drauf ist.

Vieles was ich über mich und meine Motive erkannt habe, betrifft auch die Arbeit mit dem Blog und meinen Lesern etc pp. Das ist u.a. ein Grund, warum ich nicht mehr dauernd schreibe. Ein anderer ist, dass es jetzt weniger um Kopfarbeit geht als um still halten und begreifen, um fühlen und sein lassen und loslassen, alle hier so oft besungenen weiblichen Qualitäten in uns.

Ein Buch möchte ich vorab empfehlen; es beeinflusst meine HEILUNGsreise gerade ausserordentlich: Debbie Ford, Schattenarbeit. Meeeegaaaaaa!

Das andere grosse Thema in meinem Leben hat vier Beine. Vorletzten Samstag musste ich meinen 15 jährigen alten Kater relativ plötzlich einschläfern lassen. Es hat mich fast umgebracht, denn ich war mit dem Tier auf das Engste verbunden. Ich fand mich am nächsten Morgen vor einem sehr, sehr schwarzen Abgrund. Ich sass da und häkelte und die beiden anderen (auch alten) Katzen schliefen, meine Tochter war unterwegs und ich hörte quasi die Uhren ticken. Ein unaussprechlicher Horror ergriff mich.

Da sprang mir von oben eine Idee ins Hirn: Ich hole mir eine neue Katze, eine Kleine.

Im Mai werden die Maikatzen geboren, sprang mein Verstand sofort hinzu. Nein, sagte ich, ich bin JETZT zu Hause, da noch krank geschrieben, ich hole mir JETZT eine Katze. Ich weinte vor Freude über diese Idee! Ich hatte mich erneut für das LEBEN entschieden…

Das erzählte ich meiner lieben Freundin Marion (die aus dem Buch „Sanft wie Schafe“), und fünf Minuten später kam sie mit einem Link rüber zu einer Anzeige auf ebay Kleinanzeigen mit einem Wurf süsser Kätzchen. Ich schrieb die Frau auf ebay an, und sie rief zwei Sekunden später schon zurück! Abends um 17 Uhr 30 war Rudi schon bei uns.

Seitdem quietsche ich an jedem Tag vor Glück und geniesse die Lebensfreude, die der kleine Irrwisch in meinen Alltag bringt. Rudi ist ein Sechser im Lotto. Und alles wurde gemanagt, meine Freundinnen überboten sich gegenseitig, ich musste immer nur JA sagen. Eine fuhr, die andere lieh mir Geld, die dritte rief alle zehn Minutan an … und nun hat Rudi also drei Patentanten. Die liebe Tante Katharine sponserte die Erstausstattung, sprich einen Megakratzbaum, eine weiche Decke, Tellerchen, Spielzeuge, ein neues Katzenklo…. das ganze Zeugs, das mein alter Kater benutzt hatte, warf ich grösstenteils auf den Müll. Ich liess ein wunderschönes Fotobuch drucken mit 40 Momentaufnahmen von Mister Scott(ie) (Beam me up!). Er hat einen Ehrenplatz in meinem Herzen.

Ein neues höchst lebendiges Kapitel hat also in meinem Leben begonnen. Ich fühle das GLÜCK auch jetzt beim Schreiben.

Ich wünsche allen Menschen so eine riesen Chance wie ich sie durch das Krebsgeschehen erhalten habe. Hallelujah!