Die Nahtod-Lüge – ketzerische Gedanken zur Erhellung

Wie bereits erwähnt, beschäftige ich mich nebenher mit diversen Büchern über Nahtoderlebnisse. Gestern hörte ich etwas auf Youtube, das mich nun veranlasst, tiefer zu forschen. Denn mein innerer Shit Detektor vibriert megarot.

Dass ich in einer extrem schwierigen Familie aufgewachsen bin, erwähnte ich schon mehrfach. Etwas sehr Gutes hat diese Tatsache: Ich falle nicht auf Gesäusel von Bezugs- oder Autoritätspersonen herein. Meine traurige persönliche Erfahrung rettet mich heutzutage vor Schleimangriffen der sog. „Gegenseite“ (Ich lasse das mal so stehen, der Verdeutlichung halber). Mein LEHRER tut daher eins niemals. Er spricht kurze höchst prägnante Sätze, ja, doch Er säuselt nicht.

Ich schrieb schon ein paar Mal über diese typischen esoterischen Schwurbel-Channelings aus der Schleimwelt: Liebe Erdengeschwister, Licht und Liebe und Eierkuchen aus den lichten Reichen des Jupiter überschwemmen euch heute mit den kosmischen lilanen Strahlen der Gnade des Erzengels Trallala ….. Spucktüten bereithalten! So stand es schon 2007 im Internet und so steht es in 2020 immer noch. Gähn.

Zurück zu den Nahtodberichten, die ich gelesen habe. Die Betreffenden gerieten in eine wundersame Welt, in der alles nur gut war. Hurra. Sie waren direkt bei GOTT angekommen! Das bedeutet ja, sie haben die ganze Anzahl an Himmeln = Bewusstseinsstufen übersprungen. Hui, das macht den Erdentod attraktiv, nicht wahr? Zurück auf Erden waren sie „fertig“, erleuchtet oder was auch immer, nämlich körperlich (!) geheilt. Doch spirituell auch? Spiritualität muss nicht mit körperlicher Total-HEILUNG einhergehen. Hier liegt ein Irrtum, der nur selten aufgedeckt wird.

Mir kam das gleich spanisch vor, dass GOTT sich angeblich einzelne Personen rausgreift, um ihnen zu demonstrieren, dass auf der anderen Seite „nur Liebe“ sei, wohingegen alle ernsthaften spirituellen Sucher, die ihr Leben auf Erden GOTT geweiht hatten und haben, stets einen schwierigen und heiklen WEG entlang geführt wurden und weiterhin werden. Hat GOTT also doch Lieblingskinder? Und hält ER die, die IHN ernsthaft von ganzem HERZEN suchen hier unten zum Narren? Wohl kaum.

Warum jagt ER uns nicht alle durch Nahtoderfahrungen, dann müsste niemand mehr an sich arbeiten und vor allem die Schulmediziner müssten nicht mehr arbeiten, denn alle wären geheilt. Nun, Ephides sagte bereits ganz aufschlussreich in seinem den WEG beschreibenden Werk: Erlösung wird erworben nur und nicht geschenkt.

Das zweite, was mich daran wunderte, war die (in der Mainstreamesoterik beliebte) Paralelle zu dem, was uns die institutionalisierte Systemkirche lehrt, nämlich, dass wir uns nicht mehr anstrengen müssen, weil Jesus angeblich schon die ganze Arbeit für uns getan habe. Wohingegen dieser dasselbe gelehrt hat wie jeder ernstzunehmende spirituelle LEHRER seit Menschengedenken: Es ist ein sehr, sehr schmaler Grat, und Vorsicht sowie ernsthaftes Üben sind geboten. Warum ist das so? Weil es auf Erden Gegenkräfte gibt. Und diese gibt es gleichfalls in den Welten, aus denen sie ja stammen: aus den Welten auf der anderen Seite. Die Astralwelt ist wie die Erdenwelt, vielleicht noch schlimmer. Denn dort halten sich allerlei Wesen auf, die nicht höher gelangen können oder wollen. Es gibt weitere Stufen darüber, doch niemand kann dorthin einfach so springen. Zu Ansichtszwecken vielleicht, das will ich nicht ausschliessen. Mir wurde am ersten Tag meines bewussten WEGES hier auf der Erde in dieser Inkarnation auch das ZIEL gezeigt. Dennoch muss ich zu Fuss dorthin gehen.

Wer diese Erd-Ebene verlässt, trifft drüben im selben Bewusstseinszustand ein, wie er dies alles hier verlassen hat. Daher nur ist Reinkarnation erforderlich. Welchen Sinn hätte Reinkarnation, wenn nur ein einziges Erdenleben gebraucht würde, weil man sowieso auf der anderen Seite direkt zu GOTT gelangt? Denken hat noch niemandem geschadet, denn um solche Dinge zu durchleuchten, dazu haben wir den Verstand geschenkt bekommen.

(Übrigens trifft sicherlich kaum jemand verstorbene Verwandte, es sei denn, es muss gleichzeitig reinkarniert werden.) Wer noch nie etwas von Gestaltwandlern gehört hat (ich habe das schon gesehen) glaubt alles, was er sieht. Allerhöchste Vorsicht ist geboten!

Vielleicht sind alle die, die so ein Nahtoderlebnis hatten, jetzt in ihrem letzten Erdenleben und müssen sich daher nicht mehr anstrengen? Vielleicht habe ich seit 14 Jahren Unfug erzählt? Dazu müssen wir uns ihre Früchte anschauen, denn daran erkennen wir bekanntlich, wes Geistes Kind da wirkt.

(Zwischenfrage, die ich weiter erforschen werde: Finden eigentlich alle Nahtoderlebnisse ausschliesslich in Krankenhäusern statt resp. das Zurückholen? Da ergeben sich dann weitere interessante Zusammenhänge im Hintergrund des Lügensystems auf der Erde.)

Gestern sah ich eine der Autorinnen einer solchen Nahtodgeschichte in einem Video, dass wie mitten aus der amerikanischen Mainstreamesoterik herausgegriffen war: Salbungsvolles Auftreten, hundertmal „I love you all“ und unangemessen vertrauliche Liebesbekundungen den Zuschauern und Emailern gegenüber (was allerdings wohl typisch american style ist??). Kurz: Es triefte. Natürlich steckt ein grosser Esoterikverlag dahinter, der das ganze Erlebnis mächtig pusht. Die Dame trat dann wohl auch bei einem esoterischen Kongress auf, wo sich andere uns wohlbekannte Namen der Esoterikszene tummelten, die schon 2007 grosse Nummern in der Szene waren.

Könnt ihr euch vorstellen, dass mich jemand vor einem Onkologenkongress sprechen liesse?

(Ich höre euch bis hierhin lachen. )

Erzketzer sprechen nicht vor Systemstützpfeilern. Niemals würde ich mich an einen Verlag binden, nie nie nie. Das versteht sich ganz von selbst! GOTT braucht keine irdische Verlagswerbung! Niemand, der erleuchtet ist, hängt sich an einen Esoterikverlag. Das begreift ein jeder, der selbst auf dem WEG ist.

Diese Dame, die auf Fratzbuch schreibt „Da ist nur Liebe auf der anderen Seite!“ (Ich erinnere an die Gegendarstellung in Nosso lar) gibt uns in dem Video folgenden Rat: „Selbstliebe bedeutet, sich nicht dauernd hinten an zustellen.“ (meine deutsche Übersetzung) Ich fiel fast vom Sessel: WTF??

Das ist natürlich nur bedingt richtig. Denn der Massstab fehlt bei dieser Aussage. Der Massstab fehlt immer in der Esoterik. Wer sich nur nach vorne stellt vor die anderen, befindet sich nicht in der Selbstliebe, sondern in der Egoliebe. Wer sich nach hinten stellt WEIL GOTT ES IN DEM MOMENT EMPFIEHLT, der allein ist in der Selbstliebe, denn er kann dank GOTTES ER-INNERUNG grosszügig sein und einen DIENST erweisen, weil er begriffen hat, dass er damit gleichzeitig sich selbst einen DIENST erweist. Er wird allen anderen die Füsse waschen – statt ihnen zu raten, sich die Füsse waschen zu lassen wäre angeblich Selbstliebe. Ich schreibe das Entscheidende in Grossbuchstaben.

Wie also kann es sein, dass sie viele, viele Jahre später nicht schlauer ist als ich zu Beginn meines WEGES? Vielleicht, weil sie ihren WEG noch vor sich hat und nicht hinter sich? Sie ist nicht weiter als ich oder irgendeiner meiner Leser und Leserinnen, die sich täglich mit unserem GOTT auseinandersetzen. Wozu wird dann dieser Bohai betrieben? Was soll die Masse glauben? Antwort: Dass sich niemand anstrengen muss. Und dass jeder selbst der Mittelpunkt seines Universums ist. Wer braucht GOTT, wenn er selbst schon reine LIEBE ist? Derjenige hat doch schon freie Bahn! Risi (der aktuell auf meinem Radarschirm ist) weist darauf hin, dass der eine fatale Fehler ist, nicht zu begreifen, dass wir abhängig sind und von wem wir abhängig sind. GOTT ist ein Individuum, ein persönlicher GOTT, von dem ein jeder Mensch unmittelbar (!) abhängig ist. Niemand ist selbst GOTT. Ich sage: Niemand kann jemals selbst erleuchtet sein, denn GOTT allein ist erleuchtet, doch wir dürfen sein LICHT in uns wahrnehmen. Eines Tages geht sicherlich jedes Wesen in dieser Erleuchtetheit auf. Doch bis dahin … hängen wir von GOTT ab. Auf jeder weiteren Bewusstseinsstufe weiterhin.

Lichtwesen werden nicht auf der Erde geboren. Das Leben hier unten am unteren Rand des menschlichen Bewusstseins, ist ein Reifungsprozess. (Hier steckt auch meine Kritik an Armin Risis Ideenwelt: Es werden keine Lichtwesen hier geboren, sondern Wesen mit dem Potential zu Lichtwesen in sich, die sich hier ent-falten sollen, was leider massiv behindert wird durch die Gegenkräfte, was jedoch aus einem anderen Blickwinkel betrachtet wiederum die nötige Reibungsenergie erzeugt.)

Es steckt ein sehr kleines Weltbild hinter den blumigen Erlösungsgeschichten der Esoterikszene.

Selbstliebe …Es heisst nicht ohne Grund: Du sollst GOTT lieben.

. PAUSE

. PAUSE

. PAUSE

.

(dann erstmal ganz lange nichts)

.

.

und (dann) deinen Nächsten wie dich selbst. (Somit stehst du an letzter Stelle, was Ego natürlich nicht will.)

GOTT ist der Massstab. Und dieser GOTT hat KEINE Lieblingskinder. Jedem steht der Himmel offen, und zwar durch innere Befreiung, an der ein jeder aufgrund des freien Willens Anteil hat. Wer nicht an sich arbeitet, dreht halt noch eine Runde oder hunderte. Wenn ein Mensch nach dem Tod ungefragt mit LIEBE überschwemmt würde, hätte GOTT den freien Willen des Betreffenden übergangen.

Der Teufel kann keine Menschen gebrauchen, die ihr Leben ganz GOTT widmen und diesen vor ihre vermeintliche Selbstliebe (also Egoliebe, Egobewusstsein) stellen. Wem dient das, das muss immer eure Frage sein. Wie Armin Risi so wunderbar schreibt bzw in seinen Vorträgen sagt: Es gibt nur eine einzige freie Wahl auf Erden, und von ihr hängt (das sage ich dazu) alles weitere ab. Du kannst nur einem Herren dienen, so formuliert es das Neue Testament resp. Jesus, der CHRISTUS-Mensch, der von einer höheren Dimensionsebene herkam. Er sollte es wissen. Und derselbe hat auch gesagt, dass es Arbeit zu tun gibt.

Ich forsche weiter zu dem Thema. Hochinteressant!