… können wir so machen, wird dann aber Kacke. Warum GOTT nicht tatenlos zusieht.

Wie macht man aus vernunftbegabten Menschen innerhalb von 14 Tagen eine Horde Halbwilder, die sich wegen Klopapier im Lidl mit Feuerlöschern die Köpfe einrammen und die man mit aufgeklebten Fussboden-Markierungen wie Schlachtvieh durch einen Lebensmittelladen lotsen muss? Die niemanden mehr anlächeln und nur noch mit dem Blick zu Boden gerichtet oder stur aneinander vorbeischauend durch ihre kleine zu enge und nun noch mehr geschrumpfte Welt dackeln? Wie kriegt man Leute, die sich seit 49 Jahren kennen, ferngelenkt dazu, bei einer Begegnung zwischen Regalreihen von Damenbinden stur ins Regal zu starren, als läge darin die Offenbarung des Herrn, bis der andere Mensch vorbei gegangen ist? Warum rennt eine Mutter mit Kind weg, wenn man ihr auf einem Seitenweg dichter als 5 Meter auf den Fersen ist?

Leute, die als ihr liebstes Totschlag-Argument stets betonen, an nichts zu glauben, was sie nicht mit ihren eigenen Augen gesehen haben, glauben dieser Tage wildfremden Leuten („Wissenschaftlern“/Virologen/Ärzten) schier alles. Sie lassen sich anstacheln, ihren Nächsten zu denunzieren und halten das für einen guten Kampf auf Leben und Tod (dass es um Leben und Tod geht, steht in einer Veröffentlichung zum Kontaktverbot in NRW zu lesen). LEBEN ist von Natur aus unantastbar und unbeeinflussbar. Nur diese Inkarnation kann enden. Das ganze Thema habe ich bereits hier im Blog mehrmals ausführlich dargelegt (Stichwort Nosso Lar). Die Soldaten in diesem Krieg … sind die Leute selbst.

Ich habe keine Angst. Die hatte ich bei der Tour de Krebs schon nicht und auch jetzt stellt sie sich nicht ein. Das liegt daran, dass ich GOTT habe. Du kannst Angst haben – oder du kannst GOTT haben. Es gibt kein Zwischending. Das einzige, was ich gruselig finde, sind die Leute. Dies nicht seit gestern, wie ich schon mal erwähnte, sondern schon lebenslang, doch sie präsentierten ihre Marotten noch nie so krass und ungeschminkt wie jetzt. Ich nehme sie immer schon so wahr.

Dies alles vor dem Hintergrund, dass es faktisch keine Ansteckung geben kann. DAS nenne ich Wahnsinn! Um das deutlich nochmals zu betonen, denn es gibt ja immer die Allesfalschversteher: Dass sich ein Mensch niemals von aussen anstecken kann bedeutet nicht, dass er nicht Krankheitssymptome entwickeln kann. Der Unterschied liegt hier im Verständnis, ob es Opfer auf Erden geben kann. Die Antwort lautet: nein. Jeder menschliche GEIST zieht sich SELBSTTÄTIG das ran, was er oder sie zur GESUNDUNG benötigt. Und das ist eben der Einfachheit halber in der Regel das, was gerade im Angebot ist. Jeder ist selbst voll für sein Leben und alle Manifestationen darin verantwortlich, nur sind sich 99 % der Leute völlig unbewusst über diesen Umstand. Dies verhindert jedoch nicht, dass es weiterhin genau so funktioniert. Es ist nicht ein „von aussen kommendes Schicksal“, sondern das Ergebnis deines Glaubens und deines Lebenswandels. Wie ihr leicht bemerkt, ändert sich nicht nur das Menschenbild durch dieses korrigierte Verständnis, sondern auch das Bild von GOTT…

GOTT ist eben nicht tatenloser Zuschauer, sondern immer als die einzige verwirklichende KRAFT fleissig am Werk. ER ist ja nicht woanders als du selbst, sondern in dir. Du leihst dir GOTT (KRAFT) aus, um deine Manifestationen ins Leben zu bringen, denn eine andere KRAFT gibt es nicht.

Und GOTT sagt: OK, können wir so machen, wird dann aber Kacke.