Angst vor GOTT – und über die SEELE

Heute habe ich mit einer neutralen und spirituell-philosophisch bewanderten Person  gesprochen, die mir versicherte, dass es beim Meiden und hiesigen Totschweigen meiner Bücher um Angst geht. Angst vor dem, der darin steckt (GOTT). Und das zweite ist, dass ich für die Leute, die mich kennen, in einer Schublade stecke, in die die Autorentätigkeit nicht mit hineinpasst. Nun denn, das bestätigt mir meine diesbezüglichen Überlegungen. Irgendwann komme ich vielleicht noch dahinter, wie die Leute hier auf diesem Planeten ticken. Rätselhaft sind sie jedenfalls. Nun löst diese Erkenntnis nicht ganz das Rätsel, was in den Köpfen der LeserInnen dieses Blogs vor sich geht. Sei´s drum.

Heute möchte ich endlich einen lang vorgehabten wenn auch kurzen Artikel über die SEELE schreiben.

Das übliche Bild, das uns immer und überall begegnet, ist ja dies: Dass die Seele ein kleines Etwas ist, das im physischen Körper eingesperrt ist und durch den Körpertod befreit wird. Korrigieren wir dieses Bild, so ändert sich auch unser gesamtes Weltbild. Vielleicht wird diese Kleinheits-Version, die wir alle gelernt haben, genau deshalb so vehement zementiert, und zwar von Kirchens und Co.

Meine Version lautet stattdessen wie folgt:

Die SEELE ist unser BEWUSSTSEINSFELD. Es ist den Höheren Feldern CHRISTUS – > GOTT (als höchstes und umfassendstes FELD) untergeordnet. Sie wird von beiden umschlossen und gleichzeitig durchdrungen.

Ebenso wird der Körper, als wiederum niedrigeres Feld, von der SEELE umschlossen und gleichzeitig durchdrungen, somit ist sie „grösser“ als er und beherbergt ihn in sich, belebt ihn –> animiert ihn.

Beim Körpertod spuckt sie ihn sozusagen aus und bildet sich bei Bedarf einen neuen. Ansonsten arbeitet sie mit einer höheren Version desselben weiter.

Ich gebe das zu bedenken.

Schönen Tag liebe Liebenden!