Operationen, Sternenmenschen und der Jakobsweg

Gestern sah ich mir den Film von und mit Hape Kerkeling noch einmal an, Ich bin dann mal weg. Ich setze voraus, dass jeder Leser ihn kennt. Zumindest das Buch, das übrigens wesentlich interessanter ist, da dort Synchronizitäten und anderes Mystisches aufgeführt sind, was man im Film leider eliminiert hat, weggelassen, als wäre es unwichtig. Nix verstaan, setzen, sechs.

So ein Film wirft natürlich einige Fragen auf bei Leuten wie mir. Mich interessiert immer, auch in der Esoterik, vor allem, was aus den Leuten wird, die sich solcherlei „verwandeln“ lassen, wie die Früchte ihrer Arbeit sich darstellen. Denn sie wollen ja anschliessend anders sein bzw. etwas anderes wissen, als vor dem Marschieren durch Frankreich und Spanien.

Gestern las ich zudem eine weitere Leseprobe zum Thema Channeling. Das Buch behandelt die sog. Sternensaat, also sogenannte Sternenmenschen.  In den Jahren von etwa 2008 bis 2012 war wohl der grosse Boom; damals wollte jeder Esoteriker ein Sternenmensch sein, „von der Erde“ reichte nicht aus in einer Szene, wo besondere übersinnliche Fähigkeiten ein angebliches Zeichen von besserem Menschsein und Etwaskönnen darstellen, so wie auch heute noch. Damals gab es „Tests“ im Internet, die einem sagen konnten, angeblich, ob man ein Sternenmensch ist, also von einem anderen Sternensystem hierher gekommen. In dem o.g. Buch tauchen diese Testfragen wieder auf. Das ist sehr amüsant. Ist das heute in der Szene noch ein Thema? Keine Ahnung. Nachdem 2012 wider Erwarten nichts Spektakuläres los war, sind viele Strömungen verebbt.

Zum Beispiel wird in so einem Test abgefragt, ob man sich als Kind mit Sternen, anderen Planeten, UFOs beschäftigt habe. Wir sollten im Blick behalten, dass die Zielgruppe für so einen Test ca. 1960 bis 1975 geboren wurde. (Sogenannte Indigomenschen, auch das noch. Nicht nur ein Spok, auch noch blau.) Damals war die Mondlandung und anderes Raumfahrtzeugs noch brandaktuell, und daher gab es viele lustige Bücher zu diesen Themen, Was ist was und solche Sachen, hab ich auch verschlungen wie nix. Doch wenn wir uns die Kinder der letzten 10, 20 und sogar 30 Jahre anschauen … sind das alles Dinosaurier-stämmige? Nachfahren der Schildkröten (Ninjaturtles)? Denn sie beschäftigen sich mit diesen Wesenheiten und zwar sehr gründlich. Weniger mit Raumschiffen. Es werden offensichtlich nicht mehr so viele Sternenmenschen geboren, eher Meerjungfrauen.

Auch die anderen Testfragen sind seltsam. Ob man sich in seiner Herkunftsfamilie fremd fühlt. Das ist doch wohl normal, bei den heutigen Gesellschaftsstrukturen. Wer sich nicht fremd fühlt, ist eher aussergewöhnlich. Alle Kinder finden ihre Eltern seltsam und wollen weg von zu Hause, das ist der Lauf der Welt.

Jeder Mensch auf Erden, der irgendwie seltsam und ein Einzelgänger ist, heute heisst das Nerd, findet sich also in diesen Tests wieder. Wirklich elementare Fragen der Spiritualität werden nicht berührt. Das mag daran liegen, dass bei weitem nicht alle Ausserirdischen spirituell sind oder dahingehend weit vorne sind. Bei weitem nicht, wie das krause Zeugs in den Channelings oft genug beweist.

Nehmen wir einmal an, es gibt also tausende, vielleicht Millionen Sternenmissionare auf der Erde, was TUN diese Leute dann hier? Es geht mit dem Planeten und seiner Bevölkerung stetig weiter bergab, und die verheissungsvolle „kritische Masse“ aus den alten Channelings ist offen sichtlich immer noch nicht erreicht, woran auch immer man das ablesen können sollte (… war das nicht bei wiehiessdernochgleich, der immer an den Sitzungen auf den Schiffen teilgenommen hatte und drei Tage Dunkelheit prophezeit hatte? Es gab mehrere Bücher von dem. Ich hab den damals angemailt und nicht mal eine automatisierte Antwort bekommen. Sidney? Sigfried? Ich habs vergessen.)

Also, sie tun irgendwie nichts ausser sich selbst bemitleiden und beweihräuchern und sich nach Hause wünschen und channeln. Oder? Wer von diesen Leuten behauptet, er heile die Menschen, der hat ebenfalls nix verstaan, setzen sechs. Niemand kann einen anderen heilen, ausgeschlossen. Warum, das liest sich aus diesem Blog, wer sich die Mühe machen möchte. Wer nicht – . Ich kann damit leben.

Warum ich dieses Thema Sternensaat angeschnitten habe? Weil es stets um die Werke geht, um die Ergebnisse. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen… und nicht an ihren Hobbies in der Kindheit. Wie bei den Jakobswegpilgern.

Die Welt muss nicht verändert werden, denn Welt = der Ausdruck des Gesamtbewusstseins einer Menschheit. Diese Welt wird gebraucht für die, die reinkarnieren müssen, so sehe ich das. Warum sie abschaffen oder verändern? Das ist nicht das, was zu tun ist. Bisher habe ich von all dem in dem Channelingbuch noch nichts gefunden, kann aber noch kommen. Wir bleiben dran.

Es kommt also darauf an, was ein WEG mit demjenigen macht. Wie er darauf hin sein Leben verändert, nicht die Welt, sondern seine eigene persönliche Strecke, denn einzig dafür ist ein jeder spirituell verantwortlich. Nicht für irgendeinen anderen Menschen. Deshalb sage ich immer, es ist mir wurscht, was ihr mit meinen Texten anfangt, es ist mir egal, was aus euch wird, weil das nicht mein Bier ist, nur deshalb. Das ist eure eigene Verantwortung mit eurem GOTT.

Schon zu Zeiten der „Dualseelen“ wies ich immer darauf hin, dass nur an der Folge des weiteren LebensWEGes ablesbar ist, wer wirklich JEMANDEM begegnet ist. Heute weiss ich, dass das fast nie echt ist, also keine LEHRER-Begegnung, meistens sind es lediglich karmische Begegnungen, die mit LIEBE nichts zu tun haben. LIEBE gibt es nur zwischen LEHRER und SCHÜLER, also auf dem spirituellen WEG. Alles andere ist nicht bedingungslos. Nicht einmal die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind ist bedingungslos. Schau genau.

Nun pilgern also die Leute diesen Jakobsweg und holen sich fleissig Stempel ab an jedem Streckenposten. Es sind ganz schön viele Stempel, wie im TV gezeigt wurde. Ich habe mir einen der jüngsten Auftritte aus 2019 von Hape Kerkeling im TV auf youtube angeschaut und war erschrocken. Er sieht aus wie aufgeblasen, fast als müsste er gleich aus dem Anzug platzen. Was geht da vor sich? Ist das ein Zeichen von Gesundung? Ich wüsste zu gerne, was der WEG mit ihm weiterhin Positives vollbracht hat, im spirituellen Sinne. Ich würde mich wirklich supergerne mit diesem Mann unterhalten. Lustig, einer der von hier wechkommt (Recklinghausen). Immerhin gibt es ein gutes Buch von ihm, das ist eine der Früchte, die uns anderen zugute kommen. Exkurs Ende.

Erkenntnis des Tages:

Als ich nach meiner heutigen OP vom Operationstisch gekraxelt und nach draussen an die frische Luft entkommen war, latschte ich um das Karree und wartete auf mein Prinzessinnen-Taxi. Dabei dachte es in mir, seltsam, ich gehe auch einen Jakobsweg, und statt Stempel in ein Heft bekomme ich Narben von Operationen. Ich komme am Ende auch ans Ziel und weise alle meine Stempel in Fleisch und Blut vor. So mache ich das, ob ich will oder nicht. Andere latschen lieber zu Fuss durch die Pampa.