Entmüllen, Aufräumen und Befreien- Einfache Anti-Mangeldenken-Grundregeln zum Sofort-Anwenden

Zum Jahresbeginn überkommt es die meisten von uns und die Mülltüten werden gezückt und dann wird alles entsorgt, was nur unnützer Ballast ist. Kleidung, die wir einen Jahreslauf lang nicht anhatten, Bücher, die wir niemals nochmal lesen werden, usw.

Was im Vorangehen noch wesentlich wichtiger ist, ist jedoch das Verhindern neuer Müllberge unbenutzter Dinge und das im-Keim-Ersticken von neuerlicher Zumüllung der Schränke und Wohnung.

Hier sind wie immer die Menschen klar im Vorteil, die nur so wenig Wohnraum zur Verfügung haben, wie sie wirklich brauchen. Die armen Leute, die riesige Wohnungen und protzige Häuser ihr eigen nennen, laufen viel eher Gefahr, zuzumüllen, weil mindestens drei Zimmer nicht benutzt werden und als Müllhalde dienen. Ich weiss, wovon ich rede,denn ich habe 40 Jahre lang im Eigenheim auf zwei Etagen sprich 140 qm gelebt mit 5 Kinderzimmern bei nur einem Kind. Es spricht also nicht der Neid aus mir, sondern gelebte Erfahrung, glücklich hinter mir gelassen zugunsten von 63 qm, müllfrei und ohne dunkle Ecken in denen vergessene Dekoartikeln herumschmurzeln könnten.

Ich habe das bereits ausführlich hier im Blog beschrieben, welche einfachen und wirksamen Massnahmen dahingehend getroffen werden können, sich von materiellem Ballast zu befreien und neuem vorzubeugen. Doch der eine Teil der Leser ist neu hinzugekommen und liest sich nicht durch die Archivseiten und der andere Teil hat es vielleicht schon vergessen oder verdrängt. Für all diese LeserInnen hier noch einmal die einfachen Grundregeln der Mangelbeseitigung.

Moment, wieso Mangel? Es ist doch gerade zuviel vorhanden und muss entmüllt werden? Die Wahrheit lautet: Horten und Lagern sind nicht Zeichen von innerem Wohlstand, sondern Anzeichen von Mangeldenken aufgrund von fehlendem VERTRAUEN. Vertrauen darin, dass wir stets durch unseren GOTT versorgt und umsorgt und getragen werden, auch materiell. Wobei das peripher ist, entscheidend ist natürlich vor allem anderen und zuerst die spirituelle Versorgung, für die ER immer und unfehlbar sorgt. Wenn wir ihn LASSEN … Der Rest kommt automatisch hinzu. Sucht zuerst das sog. „Königreich GOTTES“, also den spirituellen Urzustand, der uns allen auf Erden ausgetrieben wurde und den wir uns durch innere Arbeit zurückerobern können. Und der Rest wird euch hinzugegeben werden …

Hier also die Anti-Mangeldenken-Grundregeln zum täglichen Üben ab SOFORT und für jederfrau und jedermann:

1) Niemals Werbung schauen oder lesen oder hören. Die sog. Angebotsprospekte haben nicht etwa informativen Charakter, wie der Laie glauben mag, sondern sie sollen Bedürfnisse WECKEN, wo vorher gar keine waren. Einfach: Wer das Angebot nicht kauft, spart sogar 100 %.

2) Nur dann etwas kaufen, wenn es wirklich leer ist. Dies ist besonders wichtig bei Drogerieartikeln, bei Lebensmitteln im Prinzip auch, doch da kann es persönliche Ausnahmen geben. Dies betrifft auch die folgende Regel:

3) Niemals zwei von demselben im Schrank horten. Du kannst nur ein Duschgel zugleich benutzen, nur ein Deospray. Nur ein Buch zugleich lesen. Lies es doch erst zu Ende, bevor du noch drei weitere ungelesen daneben legst. Druckerpapier muss niemand in Kartons zu Hause haben. Weihnachtsgeschenkpapier kann im nächsten Dezember zum Zweck aktuell angeschafft und dann vollständig verbraucht werden. Schau dir deinen eigenen Haushalt an und finde deine persönlichen Problemfälle. Horstest du Bastelmaterialien? Batterien? Hundefutter? Kissenbezüge? Wolldecken? Der nächste Frost kommt bestimmt, nicht wahr.

Doch schalte bitte JETZT deinen gesunden Menschenverstand ein: Wir leben in einer Zeit und Region, in der wir umgeben sind von Supermärkten und in der wir jederzeit Zugang zu Online-Shops haben. Es muss niemals etwas gehortet werden. Das ist ein Irrglaube, den die meisten von uns aus der Kriegsgeneration ererbt haben. Doch wir haben jederzeit Zugang zu allem. Und falls ein neuer Krieg kommt, brauchen wir kein Deospray mehr.

4) Bevor du im Affekt etwas online bestellst: lass es. Doch bitte beschimpfe oder schäme dich nicht für deinen Wunsch oder dein akutes Verlangen. Würdige deinen Wunsch stattdessen anders: indem du ihn auf eine Karteikarte schreibst und in einer hübschen Box aufbewahrst. Eine Woche später darfst du ihn noch einmal anschauen und wirst in 99 von 100 Fällen merken, dass du den Kaufimpuls längst verloren hast. In dem Moment weisst du, welches Schicksal der Sache gedroht hätte, wenn du dem Kaufimpuls blind gefolgt wärst. Sie wäre irgendwo im Schrank gelandet und vergessen worden. Die eine von hundert Sachen, die du nach Ablauf der Woche immer noch kaufen willst und auch wirst, wirst du wertschätzen und du wirst deine FREUDE daran haben.

Ferner helfen dir noch diese Überlegungen: Dekoartikel – für wen eigentlich und wozu? Wen willst du beeindrucken? Gehörst du zu den Leuten, die riesige Weihnachtsengel aus Silberzeugs und Keramikfigurengruppen so am Gibelfesnter aufreihst, dass die Passanten von draussen sehen können, was du für tolle Weihnachtssilberfiguren besitzt? Du wirst mit Aufklaren deines Denkens immer mehr von dem Tüntelkram entsorgen, denn das meiste ist, natürlich, völlig zweckfrei. Das heisst nicht, dass du jetzt alles Schöne Unnütze wegwerfen musst und deine Wohnung in eine keimfreie Zone verwandeln sollst. Das wird sich ganz von selbst einstellen und angemessen reduzieren. Und dann kommt der Tag, an dem du durch den Geschenkartikel und Home Deko Laden gehen kannst ohne etwas kaufen zu müssen oder auch nur zu wollen. Du wirst dich nicht zwingen müssen, zu verzichten, sondern du wirst dieses natürliche, gesunde Gefühl haben von IchhättedieganzeTüteAniskeksenichtaufeinmalessensollen. Übersättigt, baaah, und der Gedanke, noch dieses Kissen mit den Sternchen drauf zu kaufen erzeugt dann diesen einen leichten inneren Würgereiz, dem du dankbar bist, weil er dir hilft, frei zu sein und zu bleiben.

Wenn du jedoch dann einmal ein Objekt kaufst, unter Berücksichtigung all der o.g. Faktoren, dann wirst du es wertschätzen und benutzen und deine FREUDE daran haben. Es wird nicht untergehen in den zwanzig unbewusst gekauften Artikeln, die zustauben werden und die du nächstes Neujahr seufzend entsorgen wirst.

Viel ERFOLG in 2020!