Krankheiten wegmachen? Es kann dir nur begegnen, was dir gemäss und was dir dienlich ist.

… und schon geht es los mit den Gedanken und Erkenntnissen. Wir tauchen zu diesem Zweck noch einmal in das Thema HEILUNG ein, um die es hier geht, in meinem Fall angesichts eines Darmtumors, so nennt das der Arzt. Mir wurde gestern gezeigt, dass es eine Art Weihnachtsgeschenk für meinen WEG ist. GOTT hat so seine Methoden, einem Dinge zu erklären – nun ja, davon handelt dieser ganze Blog.

Aufgrund der permanenten Fehljustierung unseres gewöhnlichen Denkens sehen wir jegliche Abweichung vom Idealzustand der totalen WELLNESS als „Krankheit“ an, oder als „Störung“. Soweit wäre das nicht schlimm, wenn daraus nicht vollautomatisch gefolgert würde, dass „es“ schnellstens weggemacht werden muss, damit wieder Wellness hergestellt werden kann und der Mensch zur Tagesordnung zurückkehren kann.

Denn von welcher Art Wellness reden wir hier? Und hat die bisherige „Tagesordnung“ nicht das Symptom erforderlich gemacht?

Zunächst müssen wir uns darüber im Klaren sein,  was unser Referenzpunkt im Leben ist. Ich für meinen Teil habe GOTT als Ziel- und Referenzpunkt für alles in meinem Leben erkannt. Dies ist die einzige Ausübung freien Willens, zu der der Mensch fähig ist. Alles andere ergibt sich aus dieser einen freien Entscheidung. Daher stammt der altbekannte Ausspruch des Christusmenschen Jesus: Sucht zuerst das Reich GOTTES, der Rest wird euch hinzugetan. (frei formuliert; es gibt zahllose Varianten dieser Aussage.)

Wer GOTT doof findet, kann stattdessen das andere wählen, denn es gibt genau zwei Varianten. Wer GOTT abwählt, wählt automatisch das andere Extrem. Zwischendinger gibt es nicht. Das tut LIEBE: Sie lässt einem Menschen IMMER die freie Wahl. Jedoch mit allen Konsequenzen.

Aberaberaber Katrin, es gibt nichts anderes als GOTT!

Antwort: Das self-consciousness ist jedoch auf der Dualität der Dinge aufgebaut, es ist so konstruiert und kann nur so wahrnehmen. Für den Menschen auf dieser Stufe sind die Dinge daher so.

In diesem Blog beurteilen wir die Ereignisse also im Hinblick auf den einzig sinnvollen Referenzpunkt: GOTT. Sinnvoll deswegen, weil ER sowieso eines Tages das bekommt, was ER will, wozu also sich umständlich noch eine Inkarnationsrunde lang wehren. (Das ist nun sehr pragmatisch formuliert.)

Desweiteren fahre ich fort, die Begrifflichkeiten aus dem Buch von Richard Maurice Bucke über die Evolution des erdenmenschlichen Bewusstseins zu verwenden, weil sie sehr einfach und klar den Sachverhalt erklären.

Wenn es der Sinn dieser Welt wäre, dass ein jeder Mensch leidlos über die Runden käme, wäre es so. Das ist ein einfacher Gedanke, denn GOTT ist allmächtig. Nun sehen wir tagtäglich, dass es so nicht abläuft. Jeder Mensch leidet in seinem Leben auf der Erde = auf dieser Bewusstseinsstufe. Das liegt daran, dass er nicht zu jeder Zeit in seinem Leben GOTT gewählt hatte, sondern viele, viele Fehlentscheidungen getroffen hat und weiterhin trifft. Das ist normal, denn der Mensch auf dieser Stufe, der Stufe unmittelbar nach dem niedrigen animal consciousness –> also auf der nächsthöheren Stufe des sog. self-consciousness wähnt sich allein und autark handelnd und stuft seine Hirnleistung weit höher ein, als sie tatsächlich ist. Erst wenn das Höhere Bewusstsein anklopft und der Mensch sich auf die wiederum nächste Stufe begibt, verändert er sein Denken und Handeln entsprechend. Vorher ist es ihm weitgehend unbewusst, wie die Dinge zusammenhängen, und DASS sie zusammenhängen. Solange jemand auf der Stufe des self-consciousness ist, dreht er sich mit im sog. Karma-Rad, solange, bis er dort aussteigt und ins Höhere Bewusstsein, das nächste Spiel-Level also, eintritt.

Auf der Stufe des self-consciousness gibt es im Bewusstsein eine scharfe Trennung von innen und aussen. Aussen sind die Feinde: andere Menschen, Bakterien, der Chef, die Schwiegermutter,  die Banker, beissende Hunde, Illuminaten, Krankheiten jeder Art. Ebenso besteht passend dazu der Glaube, dass dieserlei Feinde mit ebenfalls äusseren Mitteln abgewehrt oder ausgeschaltet werden können. Das Erscheinen eines solchen als „Feind“ deklarierten Einflusses auf der eigenen Lebensbühne wird nicht als Gelegenheit zur Bewusstwerdung gesehen, sondern als Angriff auf das Ego, das immer nach persönlicher Sicherheit schielt und das all sein Denken und Tun auf Abwehr ausgerichtet hat. Bekämpfen und Vernichten von allem, was anders und fremd erscheint, ich sage bewusst: erscheint, ist sein täglich Brot. Diese Bewusstseinsstufe wird in unserer Gesellschaft u.a. aus Profitgründen gefördert und gefüttert, sei es durch Politik (Überwachung, Schutz vor dem Feinde, Aufrüstung und alles was dazugehört) oder durch die Schulmedizin (Impfungen, Antibiotika, Medikamente etc.) – immer geht es um den Krieg gegen das Andere. So spielen alle fein zusammen dasselbe Spiel.

Auf einer höheren Bewusstseinsstufe verliert sich diese scharfe Trennung in gut und böse allerdings in dem Sinne, dass vermeintliche Angriffe von aussen als Spiegelungen von inneren Impulsen erkannt werden, die vom höchsten Bewusstsein = GOTT durchgewunken wurden, ja sogar ausgesendet wurden –  damit eine Entwicklungschance entstehen konnte. Der Mensch beginnt, statt zu kämpfen anders mit den Herausforderungen „von aussen“ umzugehen – weil er begriffen hat, dass alles immer nur von einem Ort kommen KANN: von innen, und innen ist der Ort, an dem GOTT wohnt. Das, was wir „Welt“ nennen, ist die Spiegelung unseres Inneren, sichtbar gemacht für unseren einfältigen Verstand, der es sonst nicht erkennen könnte. Dennoch ist es nichts Fremdes. Ephides, der berühmte Dichter des Transzendenten, schreibt es so: Was fürchtest du? Es kann dir nur begegnen, was dir gemäss und was dir dienlich ist. (siehe die Bücher mit den Ephides-Texten von Hella Zahrada).

Die letzte Frage aller Fragen, nämlich warum es eine solche Welt mit solch schwierigen leidvollen Lektionen überhaupt geben muss, hängt mit der Frage zusammen, warum GOTT eine Schöpfung ins Leben gerufen hat, die sich bewusstseinstechnisch erst noch entwickeln muss. Die Antwort ist uns nicht bekannt. ER wollte, dass es so abläuft – denn so läuft es ab.

Die katholische Lehrmeinung, dass ein Christusmensch hierher zur Erde kam, d.h. von einer Stufe des Höheren Bewusstseins hinab in dieses self-consciousness, um sog. Sünder zu erlösen, damit diese sich nicht mehr anstrengen müssen, ist vor diesem Hintergrund geradezu albern. Mit Verlaub gesagt. Sich entwickeln zu können und sein Bewusstsein auf diese Weise zu GOTT hin befreien zu können – darin liegt das grosse Geschenk dieser Welt, so absurd sie uns auch von hier unten aus erscheinen mag. Jesus wollte meiner Ansicht nach etwas ganz anderes: Uns zeigen, dass es diese Chance gibt, weiterzukommen, hier heraus zu kommen, und wie sie ergriffen werden kann – und was sie dem Einzelnen ermöglicht.

Was also ist eine „Krankheit“? Keine Bestrafung GOTTES, das ist mal logisch. Es ist eine notwendige von Oben orchestrierte Entwicklungskrise, notwendig für das menschliche Bewusstsein auf seinem Weg in ein Höheres Bewusstsein. Mein LEHRER erklärte mir einst, dass es nicht darum gehe, Probleme schnellstmöglich wegzumachen, sondern darum, eine veränderte Sichtweise auf es als „ein Problem“ zu erlangen. Um dann konstruktiv damit umzugehen im Dienste der eigenen Bewusstwerdung.

Wie ich hier im Blog schon mehrmals ausgeführt habe, ist HEILEN ein reflexives Verb. das bedeutet, ES heilt, und nicht jemand heilt einen anderen. Niemand kann etwas von aussen in einen Menschen hineintun, ebensowenig, wie irgend etwas anderes zuerst aussen sein kann. Das ist UNMÖGLICH. Alles ist immer und einzig („zuerst“) innen, und es erscheint uns im Aussen lediglich (anschliessend) in einer Verkleidung, damit wir es wahrnehmen können. Das liegt an der Beschaffenheit unseres self-consciousness. Daher hat Jesus gesagt: Dein GLAUBE hat dir geholfen, und nicht etwa: Ich habe dir geholfen. Es geht um BEWUSSTSEIN, das untrennbar von VERTRAUEN ist, dessen Vorstufe Glaube ist. (vgl. Ruby Nelson: believe turns to faith turns to experience. – Glaube wird zu Vertrauen wird zu erlebter Erfahrung.)

HEILUNG geschieht durch Bewusstwerdung des Betreffenden, und zwar in dem Masse, wie es für seinen Bewusstwerdungsweg auf lange Sicht dienlich ist. Dies zu bestimmen liegt ausserhalb des kleinen erdenmenschlichen self-consciousness. GOTT bestimmt dies, es ist, wie alles, was aus GOTT stammt, unverfügbar. Niemand kann GOTT zu einem Handel zwingen. Der einzige Ausweg aus dem ewigen Kämpfen ist, sich GOTT zu überlassen, damit nicht durch das ständige Sichwehren und Abwehren und Bekämpfen durch den kleinen Ego-Verstand alles unnötig erschwert wird. Sich von GOTT in absolutem VERTRAUEN durch die Krise hindurchführen zu lassen, das ist der einzige WEG zur HEILUNG. Und Heilung bedeutet nur eins: zunehmende Bewusstwerdung.

Dies bedeutet NICHT, dass keinerlei Therapien oder Eingriffe mehr gemacht werden sollen. Das wäre Idiotie. Du kannst nicht wissen, wozu etwas dient. Zwar ist es entscheidend, immer auf seine Eindrücke zu lauschen und auch auf das innerste Gefühl. Hinterfragen und Überprüfen sind wichtige Vorgehensweisen, gerade im Hinblick auf das verwirrende Feld der self-consciousness-Medizin. Doch letztlich ist der entscheidende Faktor das Vertrauen in einen wohlwollenden GOTT, dessen oberstes Ziel es ist, den einzelnen Menschen stetig näher zu Sich heranzuziehen.

(Ich könnte euch eine lange Story erzählen, wie ich an einen kurzfristigen Termin für die Spiegelung (!) gekommen bin, und auf welchen Wegen Kontakte vorbereitet wurden, die unterstützend wirkten, und wie ich schon vor Monaten wusste, dass dies alles kommen wird, kommen muss. Ich wusste es, es kam aus meinem Inneren als sicheres Wissen herangeschlurft, auch wenn mein Verstand nichts davon hören wollte. Plötzliche Begegnungen und Gespräche untermauerten diese Information, ich wusste wörtlich schon vor Monaten, was mir geschehen wird. Dies war alles keinerlei Überraschung für mich. Keinerlei. Es gibt keine wirklichen Überraschungen mehr, wenn der Cosmic Sense eingeschaltet wurde.)

Ob es eine spontane HEILUNG gibt oder nicht, liegt in GOTTES Hand. Nichts kann IHN davon abbringen, dich zu bearbeiten. That´s fact. Ego kreischt auf, wenn es so etwas hört. Vergisst es doch immer wieder, dass GOTT alles GUTE ist und dass HEILUNG LIEBE FRIEDEN GLÜCK Synonyme für GOTT sind. Ego macht es lieber alles selbst und nach eigenem Gutdünken. Kannste so machen – geht dann inne Bux.

Ein Mensch im self-consciousness mag diese Idee rein gar nicht, dass GOTT alles unter Seiner Fuchtel hat, denn ein Kennzeichen des self-consciousness ist der Kontrollwahn. Das Ego, das sich wie schon gesagt autark wähnt, kann es auf den Tod nicht leiden, etwas nicht beeinflussen oder kontrollieren zu können. Doch das ist der Fakt seines Daseins: es KANN nichts kontrollieren. Dass es das glaubt, ist die vorherrschende Illusion seines Wesens. Der Schritt heraus aus diesem verdrehten Bewusstsein hinauf ins Cosmic Consciousness ist ein sehr schwieriger, grosser Schritt und erfordert, aus Sicht des self-consciousness, eine Menge Arbeit. GOTT hilft – indem ER alles zur Disposition bereitstellt, was helfen kann, alles und jedes Mittel sind IHM recht, damit der betreffende Mensch seine Lektion schafft. Dazu gehört auch manch eine Heilungskrise.

Dies zu begreifen kann Verläufe stark verkürzen und abschwächen sowie weitere Lektionen unnötig machen. Kann. Das ist meine persönliche Erfahrung. Es kommt darauf an, den inneren FRIEDEN zu erreichen und zu wahren, egal was an der Oberfläche der Erscheinungen geschieht, denn diese sind, wie wir gesehen haben, nur Spiegelbilder innerer Vorgänge im eigenen Bewusstsein.

Es kann also GOTT nicht darauf ankommen, dass alle immer schmerzfrei sind – nicht auf dieser Ebene des Bewusstseins. ER verfolgt einen anderen Zweck, das ist mal offensichtlich. Woher ich das weiss? It´s easy: Schaut euch um.