Cosmic Consciousness, Folge 3: Anzeichen für das Ankommen des Cosmic Sense

1. Ergänzung: 08.06.19


In dem bereits mehrfach erwähnten Buch werden Charakteristika benannt, die auf das Angekommensein des Cosmic Sense im betreffenden Menschen hindeuten. Eins oder ein paar reichen von diesen allerdings nicht aus, um Bestätigung zu sein für das Erreichen des Cosmic Consciousness. Erst, wenn alle zusammen auftreten, kann davon gesprochen werden, dass die letzte Inkarnation in dieser Welt (= auf dem Planeten Erde) erreicht worden ist. Da natürlich kaum jemand von euch sich die Mühe machen wird, das Buch selbst zu lesen, lasse ich euch meine eigenen Hausaufgaben kostenfrei und unverbindlich einsehen, aus Gründen, die ihr im Folgenden finden werdet.

Es steht zu vermuten, dass es Vorstufen zum CC gibt, denn menschliches Bewusstsein sowie auch Bewusstsein im allgemeinen entwickelt sich nicht plötzlich, sondern stufenweise. Dies gilt für die Langstrecke (viele Inkarnationen eines Menschen wie auch für die gesamte Menschheit) ebenso wie für die Zielgerade (= innerhalb eines Lebens eines Menschen), aufgrund des holografischen Aufbaus von BEWUSSTSEIN. (Man sehe sich ein Fraktal an und dann ist sichtbar, wie BEWUSSTSEIN aufgebaut ist. Hier verweise ich auch auf die wunderbaren Kornkreise, die wenig Beachtung finden, weil Ego mit ihnen nichts anfangen kann.)

Ich liste die aus dem Buch entnommenen Merkmale und zusätzlich meine eigenen Beobachtungen aus nunmehr 13 Jahren Forschung zu dem Thema im Folgenden auf:

  • ab Kindheit ein immenses Bedürfnis und enorme Ausdauer zu Selbststudium, Forschung, Informationsgewinnung zu allen Themen, die die Entwicklung der Menschheit sowie das (geistige) Überschreiten der engen Grenzen irdischen Verstandesdenkens betreffen. Starke Affinität zu Religiosität (bei gleichzeitiger Enttäuschung über das, was auf Erden dazu angeboten wird.)
  • Der unbändige Wunsch nach ANTWORTEN und herauszufinden, was es mit GOTT auf sich hat.
  • Ernsthaftigkeit, „Verträumtheit“, Beobachtungsgabe, Zurückhaltendes Abwägen („Schüchternheit“) prägen den Charakter eines solchen Kindes.
  • in der Pubertät das Erleiden einer Art Kulturschocks, sobald die eigene Andersartigkeit sich sehr deutlich abzuzeichnen beginnt (wenn die Menschen im self-consciousness sich dahingehend zu outen beginnen, das sie andere Werte und eine andere Auffassung von LIEBE haben, da sie nur Liebe kennen und diese in aller Regel auf sexueller Basis abreagieren wollen).
  • in der Pubertät starker Hang zu philosophischen Betrachtungen sowie erste Äusserungen der poetischen Ader. Dasein als Sonderling, Rückzug in die eigene Welt. Suche nach gleichgesinnten Idealen in der Musik und Literatur.
  • das völlige Fehlen von Karriereabsichten bzw. des Wunsches nach Reichtum oder Prominenz, kein bestimmtes Berufsziel oder keine Möglichkeit, das Gewünschte praktisch zu erreichen
  • eine grundlegende, kindlich anmutende Naivität, die den Betreffenden sich (vor der Selbst-Erkenntnis) falsch oder andersartig fühlen lässt und die lebenslang erhalten bleibt
  • Radikalität in der Befolgung eigener Prinzipien bis hin zu ggf. Trennungen oder Kündigungen, wenn die eigenen sehr hohen (moralischen!)  Wertmasstäbe verletzt werden; dies wird später noch deutlicher nach der Aktivierung.
  • im Alter von 35 Jahren (plus minus 4 Jahre) ein herausragendes Ereignis als unverkennbare Markierungslinie der Trennung von „vor CHRISTUS“ und „nach CHRISTUS“ im Leben des betroffenen Menschen (Hinweis: In der äusseren Welt/äusseren Realität wurde dieses wichtigste aller Merkmale abgebildet oder symbolisiert durch das Leben bzw. die Wirkung des Lebens desjenigen Mannes, der später „Jesus der CHRISTUS“ genannt wurde und der heute noch so genannt wird. Wir teilen seitdem die Zeitlinie in vor und nach CHRISTUS. Wie im Grossen – so im Kleinen, holografisches Prinzip)
  • Dies Ereignis ist die (innere oder äussere) Begegnung mit dem LEHRER, wie auch immer es sich im Einzelnen ausgestaltet. Es ist lebenseinschneidend POSITIV.
  • Das initiale Ereignis findet statt im Zeitraum von ca. Ende April bis Anfang Juli. In jedem Jahr rund um Ostern bis Pfingsten gibt es jeweils neue Schübe, die den Schüler signifikant weiter voranbringen.
  • Im Anschluss an das Ereignis ein grundlegend verändertes, verwandeltes Denken und Verhalten bzw. insbesondere gesteigerte moralische Grundsätze – was nur scheinbar neu ist, denn es war alles bereits mehr oder weniger latent seit Geburt vorhanden, siehe oben, kommt nur jetzt ungebremst an die Oberfläche.
  • Die lebenslange Suche nach Gleichgesinnten (und die Erkenntnis, dass diese kaum auffindbar sind, da so selten in dieser Menschheit).
  • Der immer im Vordergrund stehende innerste Wunsch, allen anderen zu DIENEN und dies auch tatpraktisch auszuführen, in aller Regel durch INFORMATION.
  • Da Information von „oben“ an den betreffenden Menschen ebenso wie Information der Mitmenschen durch diesen betroffenen Menschen das zentrale Thema ist, verfügt der Mensch mit Cosmic Sense über eine überdurchschnittliche Sprachbegabung – sowohl was die eigene Sprache angeht wie auch Fremdsprachen, und in seiner höchster Ausgestaltung eine angeborene Aufnahmefähigkeit für die sog. Lichtsprache (Channeling im eigentlichen Sinne und nicht Channeling im Sinne der Esoterik, die bekanntlich nicht über die Astralwelt hinausgelangt).
  • Der betreffende Mensch nutzt seine Sprachbegabung in allen bekannten Fällen für das lebenslange Bemühen, das Erlebte in Worte zu fassen (was sehr, sehr schwer ist). Da insbesondere die Poesie (als höchste, eleganteste Stufe der menschlichen verbalen Ausdrucksfähigkeit) mehrdimensional und damit geeignet ist, ES halbwegs ausdrücken zu können, sind alle diese Menschen durch die Bank Poeten und nutzen diese Begabung auch zur öffentlichen Information. Einige sind Liedermacher bzw. Songschreiber; Gedicht bedeutet ursprünglich „Lied“.
  • weltliche bzw kommerzielle Erfolglosigkeit der Werke aufgrund dessen, dass ihnen ein höheres Bewusstsein zugrundeliegt; Unverstandenwerden durch die breite Masse
  • Das Erscheinen des LEHRERS im eigenen Leben ist der sicherste Hinweis, dass die letzte Stufe erreicht ist, bevor das erdenmenschliche self-consciousness endgültig hinter sich gelassen wird. LEHRER ist kein irdischer Mensch, denn LEHRER muss jemand sein, der schon dort ist, wo die Reise des betreffenden Menschen hingeht. Es steht zu vermuten, dass in Vorstufen irdische“Gurus“ o.ä. auftreten in Vorbereitung für das letzte Leben mit dem eigentlichen, kosmischen CHRISTUS-LEHRER.
  • Die Erkenntnis über die Natur des LEHRERS.
  • Das Ausserkrafttreten des irdisch-üblichen cause-and-effect, also von Ursache-und-Wirkung. Im aktiven FELD gelten andere Gesetze, die die üblichen in der Esoterik beschworenen „Lebensgesetze“ schlicht übersteigen. Daraus resultiert eine scheinbare „Sonderbehandlung“ des betroffenen SCHÜLERS.

tbc.

Mir ist klar, dass das hier wieder mächtig weiterverteilt werden wird, daher bitte ich um eine kurze E-Mail vorab mit einem Link, wo der Text erscheinen soll. Vielen Dank. (auch hier zeigt sich, wer im CC ist und wer nicht. Wer heimlich klaut, ist es natürlich nicht).

 

Werbeanzeigen