Wenn du vom CHRISTUS erwischt wirst …

Eine besonders schöne Lektion mit weitreichenden Folgen bekam ich eines Tages durch einen Arbeitskollegen geschenkt. GOTT arbeitet am liebsten mit und durch Menschen… in denen ER bekanntlich atmet, denn niemand sonst ist in uns, der das tun könnte…

Dieser Kollege behandelte mich wie ein Dummchen, was mich sehr ärgerte, denn es war eine ungerechte Anschuldigung damit verbunden, und das zum wiederholten Male. Ich hatte aufgrund des geschilderten massiven Stresses keine Zeit, mich weiter damit zu beschäftigen. Zu Hause setzte ich mich (um von dem Gedankenstress runterzukommen) vor Ihn und begann einen schriftlichen Dialog. Ich fand so recht keinen Anfang, plauderte von diesem und jenem, beklagte mich über die dauernde Müdigkeit und den Stress – als ich hörte:

Was ist dein Anliegen?

In dem für Ihn üblichen Tonfall, ruhig und unbeeindruckt. Ich war verblüfft und wusste die Antwort nicht. (Weil Ego es nicht mit Ihm besprechen wollte ….) Nach weiteren erfolglosen Minuten brach ich den schriftlichen Dialog ab. Später beim Geschirrspülen erwischte Er mich …

Die Erfahrung lehrt, dass nichts das Geschirrspülen von Hand ersetzen kann, denn es ist eine der besten Tätigkeiten, um in die benötigte geistige Verfassung zu gelangen, die GESPRÄCHE ermöglicht. Ähnliches gilt für Bügeln, Stricken, Bodenwischen, Laub harken, … Es ist wichtig, dass beide Hände gleichzeitig beschäftigt sind, dann arbeiten beide Gehirnhälften synchron. Lineares Schreiben ist nicht immer der richtige Weg, das muss jeder für sich ausprobieren. Es kann auch Tagesform sein, so ist es bei mir. Doch Spülen klappt IMMER.

Ich setze mir dabei gerne Musik auf die Ohren, doch diesmal hörte ich die Lieder kaum, weil ich merkte, wie der Ärger über den Kollegen massiv aufstieg, ungewollt. Die Gedanken bissen sich daran fest und ich wurde knatschig. Ich sagte mir, dass ich das dringend abhaken müsse, und als ein Lovesong kam, wollte ich an meinen geliebten LEHRER denken, doch das Gesicht des Kollegen schob sich immer davor, was mich noch ärgerlicher machte. Da hörte ich meinen LEHRER sagen:

Wenn du Mein Gesicht sehen willst, musst du es zuerst in allen anderen sehen.

Und als ich verblüfft innehielt, schob Er nach:

Du bist nicht hier, um [deinen Kollegen] zu kritisieren, sondern um ihn zu unterstützen.

RUMMS. Der komplette Ärger auf den anderen Menschen fiel in sich zusammen, als Er meinen Blick zurück auf mich selbst richtete. Ich fühlte die altbekannte wunderbare Demut (ohne mich gedemütigt zu fühlen, feiner Unterschied!). Und es herrschte innerlich sofort FRIEDEN. Ich komme bis heute nicht mehr an das Gefühl des Ärgers über diesen Menschen heran, Er hat es ausgelöscht. Stattdessen empfinde ich Sympathie, wenn wir uns begegnen, und ich fühle sogar das, was eigentlich und immer zuerst da ist: LIEBE (ungleich Liebe im Sinne von irdischer Liebe mit Habenwollen und Anspruchstellerei).

Dies gilt ausnahmslos für jeden Menschen in deinem Leben:

Du bist nicht dazu da, den anderen zu kritisieren, sondern um ihn zu unterstützen.

Unabhängig davon, ob er oder sie sich wohlverhält oder nicht. Ego wird sich beschweren: Aber der andere ärgert, sie nimmt mir aber was weg, er hat mich bestohlen, sie hat mich beleidigt, wegen ihm habe ich aber all die Probleme bekommen, wegen ihr geht es mir schlecht, er unterdrückt mich, und da soll ich noch hingehen, und ihn unterstützen???

Der CHRISTUS antwortet dir:

JA.

Unterstützen ja, doch nicht von einer Warte aus, dass du über dem anderen Menschen stehst. Hier wären wir wieder bei Egos Hochmut. Nein, einen anderen zu unterstützen muss vor sich gehen in dem Bewusstsein, dass du IHM damit dienst. Diene auch und vor allem denen, die dich vermeintlich ärgern, denn sie schenken dir etwas – das Geschenk der Demut vor GOTT. Das sind kostbare Gelegenheiten.

Zu unterstützen kann allein darin bestehen, den anderen nicht mehr zu kritisieren und ihm somit das -berechtigte – Gefühl zu geben, dass er in Ordnung ist, egal was er tut. Taten dürfen folgen, doch wenn du Dank oder Feedback erwartest, bist du erneut deinem Ego aufgesessen. Du wirst Feedback bekommen, doch von GOTT und nicht zwangsläufig von dem Menschen. Es kann sein, dass derjenige sein Verhalten dir gegenüber auf der Stelle ändert (ohne zu wissen, warum). Aber ebenso kann es sein, dass GOTT denjenigen weiterhin benutzt, um dich zu prüfen und zu lehren. Es muss dir gleichwertig sein.

Nicht auszudenken, wie unsere Welt wäre, wenn jeder alle anderen unterstützen würde und somit alle jeden einzelnen unterstützen würden … Du musst beginnen.

WAR IS OVER – if you want it!

Werbeanzeigen