Ist GOTT nur eine eingebildete Krücke für schwache Menschen? Und wie ihr eure Kinder behandeln sollt.

In den sehr aufgeklärten, wichtig- psychologisch-studierten Traumabüchern  fiel mir auf, ausser in dem Buch der explizit mit dem CHRISTUS arbeitenden, authentischen Autorin, dass alles Nichtsichtbare, „Mythologische“ weit von sich gewiesen wurde oder allerhöchstens als psychologische Trickmethode anerkannt war. Der moderne, autonome Mensch (auch als Ego bekannt) braucht bekanntlich keinen GOTT und hält Menschen, die mit IHM zusammenleben, für Schwächlinge, die ihr Leben nicht hinkriegen und stattdessen einer katholischen Illusion nachhängen, statt ihr Leben „selbst in den Griff“ zu bekommen.

Hier zeigt sich, wer Schwächling ist und wer das LEBEN begriffen hat. Ich habe beides erlebt, in der ersten Lebenshälfte war ich auch autonom, in der zweiten, jetzt also, lebe ich in Abhängigkeit von meinem GOTT. Ich sehe die zahllosen Schwächen aus meinem Leben vor CHRISTUS und möchte keinen einzigen Tag rückwärts gehen müssen. Seit ich nicht mehr selbst stark sein muss, erlebe ich eine innere KRAFT und STÄRKE, die ich zuvor nicht kannte.

Viele halten sich für erwachsen, obwohl sie es natürlich nur im weltlichen Sinne sind = grossgewachsene Kinder, und diese Leute finden einen CHRISTUS albern und denken, der gehört in die kirchliche Sonntagsmesse zu den alten Ömchen, die nichts anderes mehr haben oder können. Sie beweisen damit lediglich eins: dass sie rein gar nichts begriffen haben.

Der CHRISTUS ist kein mythologisches Fabeltier, sondern der HEILE Erwachsene in einem jeden von uns, dort angelegt als vollkommener spiritueller Mensch, der es uns zur Lebensaufgabe macht, Ihn in uns zur Entfaltung zu bringen. Das ist spirituelles Erwachsenwerden. Wer dies in seinem Leben nicht geleistet hat, der ist faktisch ein Kind geblieben und ein Spielball weltlicher Auf und Abs und schliesslich des Erdentodes.

Während ich aktuell in mir die traumatisierten Persönlichkeitsanteile ausfindig mache, fast alle unter 18 Jahre alt, desto mehr wird mir bewusst, wer der andere in mir ist, der den Mädels erklärt, warum sie niemals Angst zu haben brauchen. Wer ist das in mir? Was ist „Vernunft“? Geistesgegenwart? Es ist das, was den Menschen in aller Regel fehlt. Sie treffen ihre Entscheidungen nach modernen Moden und vorgegebenen geistigen Strömungen und Denkweisen, statt sich nach dem inneren CHRISTUS zu richten, dem heilen Erwachsenen in einem jeden von uns. Wer den CHRISTUS auf diese Weise deutet, wird feststellen, dass die Kirche uns belogen hat. Ich jedenfalls kann mich an keinen einzigen Tag im Religionsunterricht erinnern, an dem uns DAS erklärt worden wäre. Stattdessen müssen wir Eltern ehren, die sich wie Arschlöcher verhalten (das war eine meiner inneren Mädels, die Widerstandskämpferin mit der grossen Klappe). Alice Miller hat das Ihrige dazu geschrieben. Dieses Gebot ist fatal aus gegebenen Gründen.

Was uns ebenfalls niemand erklärt (wie schön das zusammenpasst) ist, dass ZUERST GOTT kommt und sich alles andere von IHM und von unserer Beziehung zu IHM ableitet, wirklich ALLES im Leben. Eltern waren nie dazu gedacht, über kleine Kinder zu herrschen. Sie sollen Manifestationen bestimmter Eigenschaften GOTTES sein. Schaut euch eure Eltern an, deren Eltern, euch selbst: seid ihr zu euren Kindern wie GOTT? Oder eher wie unreife egoistische Kinder?

Niemand erklärt uns, solange wir noch Kinder sind, dass die Eltern lediglich von GOTT eingesetzt wurden, um uns zu zeigen, wie ER ist. Stattdessen zeigen Eltern ihren Kindern, wer die Macht hat, wer selbst nicht erwachsen ist, wie Ego sich durchzukämpfen hat, dass diese Welt ein gefährlicher Ort ist, dass alle anderen Menschen Konkurrenten sind und bedrohlich, dass das Lebensziel Geld und Reichtum und eine Ehe oder wasweissichwas ist. Schaut selbst in euren Leben nach. Ihr lebt den Wahnsinn gleichfalls wie alle anderen es tun. Eure Kinder sind eben, wie Khalil Gibran schon schrieb, nicht eure Kinder. Es sind SEINE. Ihr dürft sie nur zeitweise betreuen und habt die absolute Verpflichtung, heile Erwachsene zu werden, um eure Aufgabe gut zu erledigen, bevor ihr sie dann ganz selbstverständlich FREI LASST, leicht und einfach, weil ihr freie Menschen seid ebenso wie sie es sind. Sie sind nicht in diese Welt gekommen um euch im Alter zu pflegen. Das ist Sklaverei. Meine Meinung. Punktum. Eltern sind sekundär, GOTT ist das Primäre.

Es war auch gar nicht vorgesehen, dass jemand überhaupt alt wird. Alter und Tod sind degenerative Störungen, verursacht durch Trennung von GOTT. Ich empfehle erneut und immer wieder das beste Buch aller Zeiten: The Door of Everything von Ruby Nelson (gibt es auch auf deutsch, ist aber auf englisch ungleich stärker).

In dem vierten und letzten Buch, dass ich über das Thema Traumaauflösung lese, steht ein Satz, der eine reine Lüge ist. Er sagt sinngemäß, dass das, was wir als Kinder an Sicherheit, Versorgtwerden, … vermisst hätten, niemals mehr nachzuholen sei. WTF? dachte die Widerstandskämpferin in mir. Sie hat Recht, denn es ist blanker Unfug. Ich selbst erlebe es ja an jedem Tag, wie ich all diese vermissten Dinge sehr wohl erlebe. Mehr als je zuvor, weil der Beigeschmack der Forderungen, des Drucks, der Verpflichtung, der Verantwortung für die Eltern etc. nicht daran klebt. GOTT verlangt, im Gegensatz zu ihnen, KEINE Gegenleistung. ER zeigt mir an jedem einzelnen Tag, wann immer ich mich IHM zuwende, dass ER die Quelle all dieser Wahrnehmungen ist, nicht die Eltern. Das ist entscheidend wichtig zu begreifen. Nicht, um die verhassten Eltern loszuwerden, sondern um sie und mehr noch: sich selbst frei zu lassen.

Die primäre Ebene ist die Höhere Ebene, und sie ist IMMER da, IMMER verfügbar, stets erreichbar und daher allzeit wahrnehmbar. Eltern sind die sekundäre Ebene, ebenso Ehepartner, und daher sind sie nicht GOTT. Eltern lassen oder liessen sich jedoch  so behandeln (meine ganz bestimmt). Ehepartner werden vergöttert („Göttergatte“). Das ist eine gestörte Wahrnehmung und muss korrigiert werden, damit die eigene menschliche Abhängigkeit an den richtigen Haken gehängt wird, welcher allein GOTT ist. Kein Mensch ist von einem anderen abhängig, und wer sich so wahrnimmt, bedarf der inneren Korrektur. Dies muss ein jeder für sich selbst leisten und kann niemals von aussen bewerkstelligt werden. Einsicht und Erkenntnis sind innere Leistungen, die nur geschehen, wenn nichts mehr geleistet wird, d.h. in der STILLE.

Mir tat sich heute früh in meiner STILLE folgendes auf:

Der Mensch lindert – HEILUNG obliegt GOTT.

Der Mensch versteht – BEGREIFEN obliegt GOTT.

Der Mensch liebt – LIEBE obliegt GOTT.

Will heissen: die höheren Zustände, die höheren Versionen alltäglicher Erlebnisse und Erfahrungen, Gefühle und Handlungen, sind unverfügbar und können nur und einzig von GOTT geschenkt werden. Es besteht ein Anspruch darauf, der jedoch nicht erzwungen werden kann.

Erst wenn wir völlig still halten, geschieht es.

 

 

 

Werbeanzeigen