Kurzer Lagebericht – von der Achterbahn weg und hin zur Glückseligkeit

Wenn ich an die „Dualseelen“-Zeit zurückdenke und somit an diese ganze wilde Achterbahnfahrt, die jeder kennen lernt, der in diesen Strudel gerät, dann bin heilfroh, dass das vorbei ist. Doch zuerst einmal war es, offensichtlich, notwendig, um mir anhand wirklich unfasslicher Erlebnisse mit dem damaligen Seelenspiegelpartner klar zu machen, dass etwas Besonderes seinen (bewussten) Anfang genommen hatte.

Wie ich schon berichtete, gab es im Sommer 2018 dann eine Art Zäsur, die den Wechsel einläutete vom männlich-aktiven Aufräumungs-Teil des WEGES (dieser dauerte insgesamt 15 Jahre lang, es fing schon an lange vor der BEGEGNUNG, die alles veränderte) hin zum weiblich-passiven Reifungsteil (mal sehen, wer diese von mir just gerade ausgedachten Formulierungen jetzt alles abkupfert und gewinnbringend in ein Mainstreamesoterikdualseelenbuch quetscht- Gottseidank werde ich es nie erfahren, denn ich lese schon lange keine Esoterikbücher mehr). Fakt ist, dass die furchtbare Achterbahnfahrt von privater Katastrophe zur nächsten Katastrophe zum nächsten Spiegelpartner und wieder von vorn endlich vorbei ist.

Ich wüsste nicht, wann in meinem Leben ich schon einmal eine derartige grundlegende andauernde Zufriedenheit erfahren hätte, so ein heiteres Einverstandensein mit GOTT, das alles weltliche Tohuwabohu relativ irrelevant sein lässt. Morgens wache ich auf und erinnere mich als erstes an das Schöne, was ich mit GOTT habe und was ich abends vor dem Einschlafen noch zuletzt wahrgenommen hatte. Der Radiowecker singt mir dazu SEINE Tagesbotschaft vor, Can´t stop loving you oder so etwas, und wir stehen gemeinsam auf; ich koche mir einen Cappu und setze mich erstmal wieder vor IHN hin und wir sind, zusammen. Dass es so einfach ist! Naja, immerhin hat Jesus das immer behauptet, gelle.

Ich kann mich nicht an solche seligen Zeiten in meinem Leben vor CHRISTUS erinnern, es gab sie dort nicht. Gleichgültig, ob ein männlicher Partner da war oder grad mal keiner, egal ob Geld da war oder grad mal keines, so ein GLÜCK, wie ich es jetzt tagtäglich empfinden darf, so eine Sorglosigkeit, die kannte ich zuvor nicht. ES ist mit unaufgeräumten Bewusstsein auch nicht zu bekommen. Mir beweist das, dass das einzige, was immer gefehlt hat, die bewusste Beziehung mit GOTT war. Ein jeder Mensch muss selbst seine Erfahrungen hierzu machen, ich will und kann das niemandem einreden. Ein jeder ist verpflichtet, aufgrund seines Menschseins, diese Erfahrungen eigenständig zu machen.

Untertags, wann immer Er mir einfällt, mein LEHRER, der sich ERINNERER nennt, durchflutet mich eine warme Welle durch mein Inneres, durchs HERZ, und dasselbe geschieht, wann immer mir GOTT in den Sinn kommt. Wann immer mir zwischendurch auf der Arbeit SEINE Hilfe bewusst wird, und ER hilft sehr häufig, bin ich dankbar und freue mich, dass ich das jetzt für immer „haben“ darf, dass ER und ich jetzt immer Hand in Hand durch mein Leben gehen. Ich möchte es nie mehr anders haben. Es ist so, wie es immer sein sollte.

Warum erzähle ich dir das? Weil du vielleicht nicht jeden Tag jemanden davon berichten hörst. Ich jedenfalls kenne niemanden in meinem Umfeld, der so lebt wie ich und der das erlebt wie ich. Insgesamt kenne ich überhaupt nur einen einzigen anderen Menschen, der so sehr (und sogar noch viel mehr als ich) von GOTT absorbiert lebt. Vielleicht kann das ein Ansporn für dich sein, das ganze Aufräumen durchzustehen, falls du mitten darin bist; sei gewiss, es ist wichtig und es „lohnt sich“.

Leben ist tatsächlich ganz anders, als sie es uns immer eingeredet hatten. Sie belügen uns täglich und überall. Es ist gar nicht so, wie sie sagen, es ist BESSER. Es ist unbeschreiblich viel besser, mit GOTT als ohne. Und lasst euch bitte keinen Hosentaschen-Gott (klein geschrieben) verkaufen, wenn ihr den ECHTEN völlig frei haben könnt! Und bitte auch kein unpersönliches Universum, dann nämlich verpasst ihr die wundervolle Intimität mit eurem GOTT, die grösser ist, als sie jemals mit irgendeinem anderen Menschen sein könnte.

In diesem Sinne – geniesst euren Feierabend, und verabredet euch doch heute abend mit IHM, dem Mister Lover-Lover, dem GELIEBTEN eurer SEELE. Ihr glaubt, das geht nicht? Dann ladet IHN doch mal ein, ihr werdet staunen, denn ER wird da sein …

Schönen Abend!

 

 

Werbeanzeigen