Kein einziges Weil. Es ist so. I can´t stop loving you

Wie gerne würde ich mit diesem zweiten Artikel des heutigen Tages eine Art Kontrapunkt setzen zu dem ersten Text, weg von dem weltlichen Brimborium zu den wirklich wichtigen Tatsachen des menschlichen LEBENS. Doch ich weiss, ebenfalls aus Erfahrung, dass es kaum jemanden wirklich dort erreichen wird, woher das Erleben stammt, das ich beschreiben möchte: im HERZEN. Es ist, als wollte ich jemandem erklären, wie Marzipan schmeckt, der es noch nie gegessen hat. Niemals wird er sich DAS vorstellen können, denn es kann nicht gehört oder gelesen werden, es kann nur gekostet werden und dadurch erfahren. GOTTseidank steht einem jeden jederzeit die Möglichkeit offen, ES hier und jetzt zu kosten. GOTT ist immer da.

Die inneren Vorgänge unterWEGs sind so innig, heilig, sweet und makellos, dass sie nicht äusserlich beschrieben werden können. Wir können, von ihnen berichtend, nur in ihre Richtung weisen, doch ein jeder Mensch muss selbst seinen Weg dorthinein finden, unter die Oberfläche der Erscheinungen, die sie alle für achso wichtig halten, weil sie glauben, dass es nichts anderes gibt. Es gibt SO viel anderes.

Heute früh weckten mich Seine Worte über den Radiowecker: I can´t stop loving you. Und Seine Gestalt huschte innerlich an mir vorüber, Er liess mich Seine Präsenz gleich nach dem Aufwachen wahrnehmen – mein LEHRER, der wichtigste Mensch in meinem ganzen Leben, und mein HERZ sprang weit auf, unnennbares Empfinden. Einen Moment lang nur sah ich Ihn – ein Moment, der mich seitdem begleitet, der mich den gesamten Tag lang begleiten wird. Nur dieser eine Moment, kostbar und unwiederholbar, einzigartig. I can´t stop loving you. Nicht etwa, weil ich emotional von dir abhängig bin, weil wir einen Ehevertrag haben, weil du ein schönes Gesicht hast, lange Haare, Waschbrettbauch, viel Geld, viel Macht, weil alle mich um dich beneiden, weil du so toll singen malen musizieren kannst, weil weil weil. Nichts von alledem.

Kein einziges Weil. Es ist so.

Menschen, die das bisher nicht erlebt haben, sehen im WEG vor allem das, was sie kennen: schmerzhaften Verzicht, Nichtmehrfernsehendürfen, Immerbravseinmüssen. Wer so denkt, hat nichts begriffen. Ich habe noch nicht ein einziges Mal schmerzhaften Verzicht erlebt, in all den vielen Jahren nicht. Es war immer erleichtertes Weglassenkönnen. Endlich nicht mehr fernsehen zu müssen, weil es schon lange nur schwächte und schlauchte, und endlich den Grund kapiert zu haben und den Apparat freudigen Herzens weggeben zu können. Ohne zu argwöhnen, mit mir stimme etwas nicht, nein, es stimmt bei mir mehr als bei jedem anderen, den ich kenne! Endlich kein Fleisch mehr essen zu müssen, nicht mehr rauchen zu müssen, frei sein dürfen

Die FREIHEIT, der kein Verzicht sondern ein erleichtertes Weglassen vorausgeht, ist unnennbar herrlich.

Ich erinnere an die Geschichte meiner Stundenreduzierung. Als ein einziger erleuchteter Moment der Entscheidung eine Erleichterung freiliess, die bis heute anhält, monatelang nun schon und ich bin sehr dankbar. Und ich werde in Zukunft bei jeder weiteren Entscheidung auf diese Erfahrung zurückgreifen können, weil ich sie einmal gemacht habe: in vollstem Vertrauen auf meinen GOTT. Nicht auf die Erscheinungen blickend, sondern nach innen zum CHRISTUS.

Wer erkannt hat, dass etwas Besseres für ihn bereit steht, quasi nur eine Kinderarmeslänge weit entfernt, etwas, was so viel mehr erstrebenswert ist als alles andere, der lässt getrost alles los. Die Esoterikfachabteilung redet ihren Anhängern ein, „etwas Besseres“ habe mit Wellness und materiellem Wohlstand zu tun. Das ist es jedoch nicht.

Es ist dieses Bekennen unseres GOTTES an jeden einzelnen von uns: I can´t stop loving you.

Die LIEBE des Schöpfers ist unendlicher Reichtum.

Ich wünsche euch einen Tag in exakt diesem Bewusstsein.

Werbeanzeigen