Raus aus der Frauchenrolle -raus aus der Papirolle. Echte Partnerschaft unter MENSCHEN.

Lasst uns eine der Filmszenen aus dem hier sezierten Streifen einmal unter die Lupe nehmen und uns anschauen, wie sie mit einem CHRISTUSMANN abgelaufen wäre statt nur 08/15 mit einem Ego-Mann, bzw. wenn sie eine CHRISTUSFRAU wäre.

In der Filmszene gehen die beiden frisch ver-liebten Egotäubchen einkaufen, und Püppi wird von einem alten Bekannten unsanft auf den tragischen Tod des Verlobten vor zwei Jahren (!) angesprochen, doch da das Trauma in all der langen Zeit offensichtlich unbearbeitet geblieben ist, ist unser Frauchen sofort wieder erstarrt und guckt wie üblich aus ihren riesigen Rehaugen in die grosse böse Welt. Was geschieht?

Der frischgebackene Lover rutscht automatisch in seine Rolle des grossen beschützenden Daddy-O und bellt den Eindringling in seinem Revier an, wobei er ihn mit einem Blick drohanstarrt, der die Sahara gefrieren lassen würde.

Und was tut derweil Püppi? Ich weiss es nicht, ich war zu gefesselt von dem starrenden Blick des Revierverteidigers.

Der Eindringling kneift natürlich den Schwanz ein und trollt sich. Als Dankeschön, weil er den Anderen, der unschön an das unbearbeitete Trauma rührte, verjagt hat, kriegt Daddy ein Kleinmädchenküsschen auf die Wange. Püppi ist noch einmal davongekommen.

Was wird bei der nächsten solchen Gelegenheit wohl passieren? Was tut ein Wauwau, der mit einem Leckerchen belohnt wurde? Und wieviele Male muss das passieren, bis er erkennt, dass sie eine unselbständige Püppi ist und es wird ihn nerven. Mehr und mehr, bis ihm eine echte Frau begegnet und ihm die Augen öffnet, und mit etwas Glück für alle Beteiligten wird exakt DAS passieren.

Schauen wir uns nun an, was ein bewusster MANN getan hätte.

Püppi würde solcherlei blöde angesprochen, und ER würde sofort durchblicken, dass dies eine wichtige Gelegenheit für sie ist, sich um ihr Trauma zu kümmern und für sich selbst einzustehen, für sich selbst zu sprechen und dabei zu lernen, dass sie sich selbst sehr gut verbal wehren kann. ER würde ihr eine Hand in den Rücken legen und sie sanft vorwärts stubsen. Sie würde sich rehmässig erschrocken zu IHM umdrehen, doch ER würde ihr tief in die Augen sehen und  kaum merklich nicken, und sie würde ihre KRAFT fühlen und sich zu dem Aggressor umdrehen und ein angemessenes Gespräch mit ihm führen. (Dessen genauen Inhalt wir nicht vorhersagen können, weil unklar bleibt, wie gut die beiden einmal befreundet waren oder woher sie ihn kennt etc. pp.). Ich hoffe, der Unterschied ist klar.

Beim nächsten Mal würde sie vielleicht sofort genug Ar… in der Bux haben um das Gespräch sofort selbstständig zu führen. Sonst übt ER es geduldig noch einmal mit ihr und noch einmal und … bis sie soweit ist.

Doch sie muss sich zu IHM wenden und SEINEN Blick suchen. Das ist ihre Aufgabe. ER wird da sein. Schau auf den CHRISTUS (im Inneren). Denn natürlich schreibe ich hier über innere Vorgänge, es steht physisch kein Mann hinter der Frau.

Es ist entscheidend wichtig, den Unterschied zu begreifen: Ist eine Frau eine Frau, weil sie schwach ist und es so gelernt hat, dass Männer ihr immerzu helfen müssen, oder ist sie schwach, weil sie sich DAZU ENTSCHIEDEN HAT, um in einer Situation dem Mann die Gelegenheit zu geben, ein MANN zu sein? Ein Mann kann gleichfalls nur ein MANN sein, wenn er stark UND schwach sein kann und weise wählt, wann das eine, wann das andere angemessen ist. (Das sollte wohl in dem Film anbgedeutet werden mit der unverständlichen Rederei der Esoterikerin, dass Bello erst ein Mann werden müsse, doch die weiteren Handlungsszenen verballerten die Idee leider wieder.)

Die ideale FRAU lässt den MANN zu gegebener Zeit seine Rolle übernehmen, denn sie kann sich zurücknehmen und muss nicht der bessere Mann sein. Sie braucht jedoch wiederum keinen Papi, der ihr etwas abnimmt. Dies Zusammenspiel kann nur reibungslos funktionieren und beide können sich nur dann perfekt ergänzen, wenn beide heil sind und kein Gefälle mehr zwischen ihnen besteht. Doch einer von beiden MUSS anfangs weiter sein als der andere, weil sonst beide Egos sich perfekt ergänzen und sie niemals aus dem Dunkel herauskommen.

Natürlich kannst du für dich sagen, du strebst nicht an, eine perfekte PARTNERIN zu sein. Auch kannst du, lieber Leser, gerne weiter den Daddy spielen. Jedem das seine.

Schönen ADVENT liebe Liebenden!

 

 

Werbeanzeigen