Warum du selbst überprüfen musst, was ich schreibe

Jeder hier auf diesem Planeten kann dir viel erzählen. Solange du zu Hause in deiner Wohlfühlzone hockst und an deinem materiellen Standard klebst, bleibst du leichtes Opfer für Scharlatane und alle die, die es nicht gut mit dir meinen.

Du kannst nur auf eine Weise herausfinden, ob an den Erzählungen von mir und den anderen über diesen WEG etwas dran ist: Du musst selbst beginnen, ihn zu gehen.

Du musst dich dafür entscheiden und schauen, was dann passiert. Du musst erste eigene Schritte machen und musst dies und jenes von dem, was ich und andere berichten, selbst ausprobieren. Und dann erst geschehen diese Dinge … ES muss sich an deinem eigenen Lebensalltag zeigen, denn dort ist der Ort, wo Himmel und Hölle aufeinander treffen. Zu Hause sitzen und lesen hilft dir nicht einen Zentimeter voran. Und vertu dich nicht, du wirst regelmässig von innen heraus geprüft werden, wie ernst es dir ist, wie ernst.

Hier bist du schon gleich mitten drin in den guten alten biblischen Erzählungen vom Verlieren oder Gewinnen seines LEBENS. Glaubt nicht, dass euch diese „Märchen“ nichts angehen. Sie gehen uns alle an, mehr als irgendwas. Sie sind im „normalen“ Alltagsleben jedes einzelnen auffindbar und sie geben Hilfestellung bei Problemen, sobald ihr diese nicht mehr auf weltliche Art lösen wollt oder könnt. Ihr werdet an solche Wegkreuzungen gebracht werden, und dann werden sie euch einfallen, die Texte aus der Schule. Wer das Glück hatte, in der Jugend mit dem „altbackenen langweiligen Kram“ gequält worden zu sein … Heute bin ich mehr als dankbar. Und NICHT mehr katholisch, was logische Folge ist, wenn jemand eben den altbackenen langweiligen Kram in seiner Alltagswirklichkeit ent-deckt.

Ich kenne mehrere Sorten von LeserInnen, und manche sind wirklich krass drauf. Einige versuchen, mein Leben zu kopieren und reden so, als ob sie exakt dasselbe erleben wie ich, was ich natürlich leicht enttarnen kann, da ich niemals alles erzähle, was ich erlebe, und die Lücken bemerken die Nachahmer natürlich nicht. Andere kommen vor Angst fast um, auch nur einen Schritt nach draussen zu tun und glauben lieber jeden Mucks, den andere, ich z.B., von sich geben, aus sicherer Entfernung. Wieder andere schreiben drauf los ohne Punkt und Komma, doch aus dem HERZEN, und setzen sich der Diskussion aus und sind damit mutiger als wir alle anderen zusammen.

Die stummen Konsumenten sind ein Übel, das leider in der modernen Internetlandschaft eine nicht zu vermeidende Nebenwirkung ist. Sie wollen alles haben aber nichts geben. Das ist schade, denn Menschlichkeit lebt von Kommunikation, und am besten lernen wir alle zusammen und im Austausch. Ihr könnt euch selbst fragen, warum ihr hier nicht kommentiert, oder anderswo, und somit keine eigenen Gedanken beisteuert. Da spricht Ego sehr beredt und ganz ohne sich zu äussern.

Die heutige Frage an dich lautet daher: Was machst du draus? Bist du mutig genug, ES selbst zu erleben?

Vielleicht ärgert dich mein Gerede von „echten Dualseelen“, weil du selbst das nicht erlebst – doch es gerne würdest. Was hindert dich? Was einer kann, können alle. Doch nicht jeder ist bereit, alles dafür aufzugeben.

Und das ist nun einmal der Eintrittspreis in den Himmel.

Zeig uns, dass es geht und geh los!

 

 

Werbeanzeigen