Was sind Dualseelen wirklich – Teil 2

Werfen wir nun einen Blick auf das irdische Gegenüber, das als SPIEGEL für den LEHRER fungiert, der einstmals in das betreffende Leben kommen will und wird.

An dem irdischen SPIEGEL-Partner erleben wir zum ersten Mal die höhere LIEBE – statt nur zwischenmenschliche Liebe als das übliche Tauschgeschäft („gib es mir, dann geb ich es dir“). Das ist anfangs erschreckend und verstörend, denn niemand hat uns je darauf vorbereitet. Wie auch – kommt ES doch in den gängigen Programmierungen nicht vor.

Das Erleben mit dem bzw. den SPIEGELN (es sind mehrere auf dem WEG) bereitet uns auf die Göttliche LIEBE vor, mit jedem SPIEGEL erklingt eine höhere Oktave. Die höchste Form der LIEBE erleben wir schlussendlich mit dem LEHRER, der die Brücke zu GOTT darstellt. Der LEHRER ist KEIN Erdenmensch.

Ohne eine solche Brücke ist das ZIEL nicht erreichbar. Wer gerne mit Energien hantiert und ES sich so leichter vorstellen kann, der sei an das Beispiel erinnert: Starkstrom kann nicht durch ein dünnes Drähtchen gejagt werden. Und wir alle sind dünne Drähtchen. Der LEHRER ist der Transformator, der den STROM für dich herunterfährt auf ein für dein System erträgliches Mass. Versuchst du daher, den WEG ohne LEHRER zu gehen, nun – was mag passieren? Deine Sicherungen brennen durch und du landest im Niemandsland des Wahnsinns. Es gibt traurige Berichte darüber. Niemand kann den übernächsten Schritt vor dem nächsten tun, und Ehrgeiz an der verkehrten Stelle beendet dein dir selbst schadendes Tun also vollautomatisch.

Du kannst nicht wissen, ob der LEHRER in diesem Leben erscheint. Er erscheint erst, wenn du bereit bist – für die höchste LIEBE bereit bist, und wann das ist, das wird von höherer Warte aus entschieden, es ist unverfügbar. Alles, was mit GOTT zu tun hat, ist für den Menschen unverfügbar.

Insofern habe ich mir diesen WEG in diesem Leben nicht bewusst ausgesucht, ES geschah einfach. Und da ich nicht weiss, wo ich vor 1970 war, weiss ich nicht, was es für dieses Leben möglich gemacht hat. Ich wüsste es gerne und würde es euch gerne erzählen. So jedoch gibt es nur Inidzien und jeder muss es für sich selbst erleben. Diese Sachverhalte können nicht angelesen werden, sie können nur selbst erfahren werden, und genau deshalb wird es niemals ein Seminar dafür geben. Seminare gibt es nur für weltliche, temporäre Dinge. Für GÖTTLICHES gibt es keine Seminare und keine Methoden.

Der erste SPIEGEL bringt dich also in Position. Weitere folgen erst dann, wenn du weitergegangen bist, also deine Lektionen durch deine bewusste Mitarbeit gelernt hast. Die Beziehung mit GOTT ist wechselseitig, du fragst, ER antwortet. Wer nicht fragt, bleibt dumm – und muss reinkarnieren. Religionen z.B. verbitten sich freies Fragen aus eben dem Grund, dass niemand entkommen darf. Doch GOTT antwortet IMMER und begrüsst dein Fragen, er treibt dich geradezu dazu an, weiter und weiter zu fragen, zu hinterfragen und nichts für bare Münze zu nehmen. Du wirst auf dem Göttlichen WEG niemals an den Erscheinungen („appearances“, Ruby Nelson) steckenbleiben. Es wird dir keine Ruhe lassen, bist du deine Antworten weisst. Und diese sind, der Esoterik zum Trotz, für jeden Menschen dieselben.

Mein erster SPIEGEL zeigte mir, dass es etwas oberhalb dieser Welt gibt – oberhalb im Sinne von höherer LIEBE -. Es kamen weitere… Der letzte irdische SPIEGEL bereitete mich geradewegs auf den LEHRER vor, und das konnte er, weil er selbst einen solchen hat. Danach kamen zwar noch Seelenpartner im neutralen Sinne, Spiegel für wasauchimmer noch zu lernen und loszulassen war, und nur in dem Sinne – denn eine irdische Paarbeziehung mit einem LEHRER neben sich ist unmöglich und wird auch nicht mehr angestrebt.

Ich kann dir nicht sagen, ob du einen LEHRER hast. Wenn du einen hast, stellst du dir diese Frage gar nicht, denn du wirst es wissen und wirst Ihn sehen. Er zeigt sich dir, wie und wo und wann auch immer. Die LIEBE zum LEHRER ist die LIEBE zu GOTT. Der LEHRER hat die einzige Funktion: dich nach HAUSE zu bringen, und es geht NICHT um eine Bettgeschichte. Es geht auch nicht darum, herumzurennen und Leute zu heilen. Wer einen LEHRER hat, dem wird begreiflich gemacht, was HEILUNG wirklich ist.

Dies alles klingt sehr elitär, und das ist es aus der Natur der Sache heraus auch. Vermutlich jedoch nur für diese Welt hier. Anderswo, elsewhere, ist es sicherlich ganz normal, dass jemand beizeiten einen LEHRER hat. Nur hier nicht, auf dem Planeten der unentwickelten Tomatensamen.

Ich wünschte, es wäre anders, doch ich habe diese Welt nicht gemacht. Wenn du mit all dem hier nichts anfangen kannst, steht es dir frei, das rote X zu klicken und woanders weiterzulesen. Die, die es angeht, fühlen sich angesprochen, und es zu lesen bringt sie weiter. Für sie schreibe ich dies alles auf.

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen